Herbizide im Sommergetreide

Pflanzenschutzstrategie LWK 2013© 

Mit Hilfe von Untersaaten (US) läßt sich im Sommergetreide auf zeitsparende Weise Feldfutter anbauen. Nach der Ernte der Deckfrucht (Sommergerste, Hafer) startet die bereits entwickelte Grasnarbe schnell durch und ermöglicht noch im Herbst einen Schnitt. Bei der Unkrautbekämpfung der Deckfrucht geht es darum, die Leitunkräuter zu bekämpfen, ohne die Gras- und Kleeuntersaat zu schädigen. Im Norden des Landes ist diese Praxis in Sommerkulturen gängig und wird dort auch gut beherrscht. Problematisch ist allerdings die Bekämpfung der Saatwucherblume zu einem Moment, in dem die Grasuntersaat gerade eben das 2-Blatt-Stadium erreicht und der Klee eventuell das erste dreigeteilte Blatt noch nicht entwickelt hat.

Die erschwerte Unkrautbekämpfung ist aber der einzige Grund, weshalb man auf eine Untersaat in einer Getreidesommerung verzichten würde. Eine Untersaat verhindert Nährstoffverluste, Erosion, Wasserverdunstung auf sich erwärmenden Böden, fördert die Humusbildung wesentlich und ermöglicht nicht zuletzt zwei Erträge innerhalb einer Vegetationsperiode. Das Futtergras kann dadurch über eine längere Periode Wurzeln bilden und die Deckfrucht muß weniger gegen Unkräuter konkurrieren.

Unkrautbekämpfung mit Klee-Untersaat

Bei einer Unkrautbekämpfung in einer Sommerkultur mit Untersaat sollte man bedenken, daß nie versprochen werden kann, daß der Klee nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Je mehr kleeschonende Pflanzenschutzmittel gemischt werden, umso weniger kleeschonend ist die Tankmischung!

Breitwirkend für jede Lage:
Bingo 180 ml/ha + U46M750 1,5 l/ha
(der Klee muß mindestens das dritte drei-geteilte Blatt haben. Kamillen, Stiefmütterchen, Vogelmieren sowie Saatwucherblumen werden nicht erfaßt.)

Außerhalb der Wasserschutzgebiete besteht noch die Möglichkeit, Butizyl zu spritzen. Butizyl enthält den Wirkstoff MCPB und ist ein Wuchsstoff.

maximal 5 l/ha Butizyl

Je stärker der Klee entwickelt ist, umso besser; er muß aber mindestens das dritte drei-geteilte Blatt haben.

Butizyl erfaßt Weißen Gänsefuß und Ackerhellerkraut gut. Disteln (± 10 cm hoch) werden zufriedenstellend bekämpft. Kletten, Stiefmütterchen, Taubnesseln und Knötericharten werden schlecht erfaßt. Eine Tankmischung mit Bingo bietet sich an.

Butizyl 5 l/ha + Bingo 150 ml/ha

 

Unkrautbekämpfung bei US ohne Klee und außerhalb der Wasserschutzgebiete

Geeignet sind immer Tankmischungen ohne Sulfonylharnstoffe. Unter den Unkräutern sind immer Kamillen, Knöteriche und Kletten zu finden. In Frage kommen folgende gräserschonende Herbizidmischungen:

  • Basagran DP-P 1,8 – 2 l/ha + Bingo 180 ml/ha(sehr gut gegen Ehrenpreis-Arten und Taubnesseln)
oder
  • Bofix 4 l/ha(auch gegen Disteln & Ampfer)
oder
  • Starane Kombi 2 l/ha(auch gegen Saatwucherblumen, Disteln & Ampfer)
oder
  • Kart mit maximal 1,2 l/ha(in Beständen mit Untersaat und Winde)

Unkrautbekämpfung ohne Untersaat

… gezielter gegen Knöterich-Arten, bei Mischverunkrautung ohne Ungräser:

Gleich mehrere Produkte bekämpfen Vogelknöterich, Land-Wasser-Knöterich, Windenknöterich und Flohknöterich. Die beiden erstgenannten sind allerdings die widerstandsfähigsten unter den vier.

Azur, Cameo SX, Biathlon, Primus, Kart (Primus + Starane), Cossack (Hussar ultra + Atlantis WG) sowie Duplosan DP-P (enthalten im Basagran DP-P und Duplosan Super) bekämpfen Knöteriche in jungem Stadium gut. Wenn Knöteriche nachträglich noch bekämpft werden müssen, empfehlen wir

Duplosan DP-P 2 l/ha + Cameo SX 45 g/ha
oder
Allié Express 40 g/ha + Duplosan DP-P 1,5 l/ha
(wirkt auch gegen Saatwucherblume. Duplosan hat keine Zulassung in Triticale)
oder
40 g/ha Aurora 40 WG / Allié Express + 50 ml/ha Primus
(Aurora wirkt nicht gegen Saatwucherblume)
oder
Biathlon 70 g/ha + Cameo SX 45 g/ha
Wenn keine Disteln oder Storchschnabel bekämpft werden müssen,
 kann Biathlon auch mit maximal 25 ml/ha Primus gemischt werden.

Hauptunkräuter im Sommergetreide sind Knöterich, Weißer Gänsefuß, Melde, Kamille, Klette, Taubnessel, Mohn, Saatwucherblume, Distel, Ehrenpreis und Vogelmiere.

Hauptungräser sind Flughafer, einjährige Rispen, Windhalm und Ackerfuchsschwanz.

Die obengenannten Tankmischungen sollten frühestmöglich eingesetzt werden. Die Sulfonylharnstoffe aus Allié Express und Cameo SX brauchen nicht zwingend hohe Temperaturen, um optimal wirken zu können.

Saatwucherblumen werden sehr gut von Cameo SX (45 g/ha), Biathlon (70 g/ha) und Starane Kombi (2 l/ha) erfaßt. Die Distel- & Ampfer-Spezialisten sind ebenfalls eindeutig Cameo SX, Biathlon und Starane Kombi.

Biathlon darf noch bis Stadium EC 39 und Starane Kombi bis Stadium EC 32  eingesetzt werden.

… mit kleinem Ackerfuchsschwanz oder Windhalm in So’gerste, So’weizen & So‘triticale:

Zuverlässig und nicht zu teuer ist außerhalb der Wasserschutzzonen eine frühe Anwendung eines Isoproturon-haltigen Mittels.

Azur 2,5 l/ha + Cameo SX 20 g/ha + Primus 20 ml/ha
oder
Arelon L 2 l/ha + Cameo SX 45 g/ha + Primus 50 ml/ha

Ab dem 3-Blatt-Stadium der Kultur kann in So’gerste und So’weizen gegen Windhalm, jährige Rispe und Mischverunkrautung

Hussar ultra 75 ml/ha + Primus 25 ml/ha

gespritzt werden. Ampfer und Disteln werden hierbei nicht erfaßt, Kornblume und aufgelaufene Flughafer dagegen mittelmäßig gut.

… mit Ungräsern in So’weizen & So‘triticale (Flughafer, Ackerfuchsschwanz &Windhalm):

Optimal gegen die genannten Ungräser sind die Produkte Atlantis WG oder Cossack. Beide Mittel werden mit Actirob B gemischt, auch wenn ein unkrautwirksames Mittel zugemischt wird. Atlantis WG, Cossack & Alister eignen sich auch zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz im Stadium „Anfang Bestockung“.

Atlantis WG max. 300 g/ha + Primus max. 100 ml/ha + Actirob B 1 l/ha
oder
Cossack max. 300 g/ha + Actirob B 1 l/ha(Alister ist ausschließlich in Sommertriticale zugelassen)
Alister max. 1 l/ha + Primus 25 ml/ha

Am schlechtesten (aber trotzdem gut) wird bei diesen Mischungen der Weiße Gänsefuß erfaßt.

Puma S EW ist je nach Mischungspartner mit einer anderen Aufwandmenge zugelassen.

  • Puma S EW bis maximal 0,6 l/ha, wenn Arelon L oder Azur zugemischt wird.
  • Puma S EW bis maximal 0,8 l/ha, wenn ein Mineralöl zugemischt wird.
  • Puma S EW bis maximal 1,2 l/ha, wenn ein Sulfonylharnstoff oder ein „Starane“ zugemischt wird.

…mit Ungräsern in So’gerste, So’weizen und So‘triticale (Flughafer, Ackerfuchsschwanz & Windhalm):

Wenn Ungräser bekämpft werden müssen, ist Axial der Vorrang zu geben. Axial bekämpft Flughafer, Windhalm und Ackerfuchsschwanz sicher. Rispen werden in jungem Stadium in Mitleidenschaft gezogen, aber nicht sicher bekämpft. Wir raten bei einer Mischverunkrautung mit Ungräsern in den Wasserschutzgebieten zu

0,9 l/ha Axial + 70 g/ha Biathlon + 25 ml/ha Primus                                      

In Hafer können alle obenerwähnten Tankmischungen angewendet werden, die keine Ungräser bekämpfen. Wenn Ackerfuchsschwanz und Windhalm vorhanden sind, sollte Lexus XPE gespritzt werden. Gegen Kletten wird Primus zugemischt.

In Hafer gegen
Ackerfuchsschwanz, Windhalm & Unkräuter
Lexus XPE maximal 30 g/ha + 25 ml/ha Primus

Die Pflanzenbauberatung der Landwirtschaftskammer

© Chambre d‘Agriculture. Alle Rechte vorbehalten. Alle Inhalte wurden mit äußerster Sorgfalt nach aktuellem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Drucklegung erarbeitet. Eine Haftung ist jedoch ausgeschlossen. Vervielfältigung, Weitergabe und Nachdruck (auch auszugsweise) sind nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers erlaubt. Die aktuell gültigen Anwendungsvoraussetzungen finden Sie unter https://saturn.etat.lu/tapes.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.