Wachstumsreglereinsatz im Raps

Ein stabiler Rapsertrag baut auf einer guten Herbstentwicklung und einer starken Pfahlwurzel auf. Bis zum Vegetationsende sollen die Pflanzen einen Wurzelhalsdurchmesser von 0,8 – 1 cm und 8 – 10 wahre Blätter gebildet haben. Nur so werden Kahl- und Wechselfröste ohne größere Verluste überstanden. Eine Wuchsregulierung im Herbst ist ratsam, wenn ein Risiko zum Überwachsen und zum Schoßbeginn der Pflanzen besteht. Die beste Stauchung der Bestände gelingt im 4-6 Blattstadium. Inwieweit eine Behandlung im Herbst notwendig ist, wird vor allem durch den Aussaattermin und die […]

Weiterlesen

Unkrautbekämpfung im Raps

Das Allerwichtigste bei der Unkrautbekämpfung im Winterraps sind die Bodenfeuchtigkeit und der Zeitpunkt der Unkrautbekämpfung. Nach der Getreideernte sollte das Stroh zügig abgefahren und zeitnah eine flache Bodenbearbeitung durchgeführt werden. Durch eine erste flache Bodenbearbeitung (max. 5 cm) werden die Strohreste der Vorfrucht homogen eingearbeitet, das Ausfallgetreide und die Unkrautsamen zur Keimung angeregt. Bei einer zweiten, tieferen Bodenbearbeitung zur Herstellung des Saatbettes werden diese dann mechanisch bekämpft. Je schlechter die Saatbettvorbereitungen, umso schwieriger und unsicherer wird die Vorauflaufbehandlung des Rapses. Der Unkraut- und Ungrasdruck (incl. […]

Weiterlesen

Getreideernte kann zügig fortgesetzt werden

Nachdem es Anfang der Woche vom 12. auf den 18. August wieder einmal witterungsbedingt zu einer Unterbrechung beim Karschnatz gab, können seit Mitte der Woche wieder die Mähdrescher bei guten Bedingungen zum Einsatz kommen. Nachfolgend ein kurzer Zwischenbericht zur Situation bei Versis und LSG, der sich auf die Situation zum Redaktionsschluß am Mittwoch bezieht. Bei Versis wird geschätzt, daß bislang 30-40% abgeerntet wurden. In den Frühdruschgebieten kann bei einer Fortdauer der günstigen Witterung mit dem Abschluß noch an diesem Wochenende gerechnet werden. Im übrigen Gutland […]

Weiterlesen

Pflanzenbau aktuell

Resistenzmanagement für die Rapsschädlinge in 2013 Unter einer Insektizid-Resistenz versteht man einen (Teil-) Verlust der Wirksamkeit eines Insektizids gegenüber einem Schädling. Ursache hierfür sind der dauerhafte Einsatz einzelner Wirkstoffgruppen über mehrere Jahre und dauerhafte Minderkonzentrationen bei der Spritzung. Vor etwa zehn Jahren wurde in Frankreich und Deutschland das erste Mal von einem Wirksamkeitsverlust der Pyrethroide gegenüber dem Rapsglanzkäfer berichtet. Seit 2008 findet sich dieses Phänomen auch in Luxemburg. Diese Resistenz tritt momentan nur bei den Pyrethroiden auf und beruht auf einem verstärkten Abbau des Insektizids im […]

Weiterlesen

Konsequenzen eines möglichen Verbotes der Neonikotinoidbeizen

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority, EFSA) hat vor kurzem in einem Fachbericht dargestellt, daß von den insektiziden Wirkstoffen Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid aus der Gruppe der Neonikotinoide als Zusatz in den Beizmitteln akute Gefahren für die Gesundheit der Honigbienen ausgehen. Im Focus der Kritik stehen dabei die Saatgutbeizen Poncho und Elado (Wirkstoff Clothianidin), Cruiser (Wirkstoff Thiamethoxam) und Gaucho und Chinook (Wirkstoff Imidacloprid). Auch wenn der EFSA-Bericht keine neuen Erkenntnisse gebracht hat, so hat er doch die politischen Entscheidungsträger aufgerüttelt. Die Möglichkeit […]

Weiterlesen

Ackerschnecken – Raps

Schnecken können besonders während der Auflaufphase von Raps und Getreide beträchtliche Schäden (bis hin zum Totalausfall) anrichten. Aufgrund der für Schnecken günstigen Witterungsbedingungen in den vergangenen Monaten ist in diesem Herbst tendentiell von einem höheren Gefahrenpotential auszugehen. Was ist zu tun? Vor der Saat sollten alle Ernterückstände homogen in den Boden eingearbeitet werden. Es dürfen keine Nester mit feuchtem Material in der Ackerkrume eingewühlt werden. Nach der Saat sollte die Parzelle gut rückverfestigt werden. Zwischen den Bodenkluten sollten so wenig Hohlräume wie möglich sein. Sofort […]

Weiterlesen

Unkrautbekämpfung im Raps

Im Raps steht zur Vorsaateinarbeitung (VSE) Devrinol und für den Vorauflauf Centium 36 CS zur Verfügung. Ebenfalls gegen zweikeimblättrige Unkräuter können, wie in den vergangenen Jahren auch, die Produkte Butisan S, Butisan Plus, Rapsan 500 SC, Rapsan TDI, Fuego und Springbok im Vorauflauf bis in den frühen Nachauflauf angewendet werden. Je feuchter der Boden, umso besser können diese Produkte wirken. Unkräuter wie Kamillen, Kornblumen und Kletten können im Nachauflauf mit Effigo bekämpft werden. Wenn keine Kletten im Nachauflauf bekämpft werden müssen, raten wir zu Matrigon. […]

Weiterlesen

Vorbeugender Pflanzenschutz im Raps 2012/13

Über die Saison werden teilweise bis zu sieben Spritzapplikationen mit verschiedenen Pflanzenschutzmitteln (Insektiziden, Fungiziden, Wuchsreglern) im Winterraps ausgebracht. Die Ursachen hierfür sind: Intensivierung (Anbaudichte, verfrühter Saattermin), Anstieg des Schädlingsaufkommens (neue Arten, verzettelte Zuwanderung) und Mangel an Feldhygiene (Ausfallraps). Vor dem Hintergrund der neuen EU-Rahmenrichtlinie 2009/128/EG („Nachhaltige Verwendung von Pestiziden“) sind prophylaktische oder unsachgemäße Applikationen nicht mehr hinnehmbar. Kritisch sind auch die Beizmittel zu sehen, die nicht nur einen fungiziden Bestandteil enthalten, der die Pflanzen vor den Auflaufkrankheiten schützt, sondern auch einen insektiziden Bestandteil gegen die […]

Weiterlesen

Schlupfwespen sind Nützlinge im Raps

Unter dem Begriff Schlupfwespen (Lege-Immen) versteht man kleine Wespen, die ihre Eier in die Larven von Schädlingen legen und dadurch zur natürlichen Schädlingsbekämpfung beitragen. Man bezeichnet sie auch als Nützlinge oder Parasitoiden. In der Produktion von Zierpflanzen und Schnittblumen im Gewächshaus sind diese Schlupfwespen bereits wichtige Gegenspieler von Blattläusen und Weißer Fliege. Auch im Raps spielen diese Nützlinge eine wichtige Rolle. Für jeden Schädling im Raps gibt es in Mitteleuropa mindestens einen dazugehörigen Parasitoiden. Beim wirtschaftlich bedeutenden Rapsglanzkäfer sind es sogar drei Arten verschiedener Schlupfwespen: […]

Weiterlesen

Rio +20: Blick auf Nachhaltigkeit und grünes Wachstum

2012 jährt sich der Weltgipfel, auch Erdgipfel genannt, von Rio de Janeiro zum 20. Mal: Nach „Rio +5“ 1997 in New York und „Rio +10 in Johannesburg findet die dritte Nachfolgekonferenz „Rio +20“ vom 20. bis 22. Juni 2012 in Rio de Janeiro statt. Sie wird die Staats- und Regierungschefs der Welt zusammenführen mit dem Ziel, der nachhaltigen Entwicklung auf höchster politischer Ebene neuen Aufschwung zu geben. Im Mittelpunkt der Rio +20-Diskussionen, zu denen die EU-Kommission bereits im vergangenen Jahr eine entsprechende Mitteilung vorgelegt hat, […]

Weiterlesen
1 2