Kontakt

Kontaktéiert eis iwwert Telefon: 32 64 64 – 480
oder Email: secretariat@centralepaysanne.lu
B.P. 48 L-7590 Mersch

Aktuelles

Welcher Mehrwert für die hiesige Landwirtschaft?

Erste Überlegungen zum geplanten Zertifizierungs- und Qualitätssystem Es wurde dieser Tage in der Presse thematisiert: Das vom Landwirtschaftsministerium vorgeschlagene Zertifizierungs- und Qualitätssystem für Lebensmittel. Dasselbe wurde bereits vor mehr als zwei Jahren sehr kontrovers diskutiert. Kurz zur Erinnerung: Nach der erfolgreich in 2016, von der Landwirtschaft, zusammen mit dem Wein- und Gartenbau, durchgeführten öffentlichen Petition, in der ein verstärkter Absatz der Produkte aus der hiesigen Landwirtschaft in der öffentlichen Restauration gefordert wurde, war dem damaligen Landwirtschaftsminister von Seiten der Abgeordnetenkammer der Auftrag erteilt worden, mitzuhelfen, […]

Weiterlesen

Abermals ein von starker Trockenheit geprägter Sommer

(hl).- Während es im Nordstau der Alpen am Wochenende und Anfang der Woche ohne Unterlass regnete und es in der Folge zu Überschwemmungen kam – bis zu 211 mm wurden binnen 72 Stunden gemessen – blieb der hierzulande erwartete Regen weit hinter dem pflanzlichen Bedarf zurück. In Remerschen (16,8 mm) und Welscheid (28,9 mm) fielen zwar relativ große Mengen, dies jedoch vorwiegend als extremer Starkregen, so dass nur ein Teil in den Boden einziehen konnte, während das meiste oberflächlich abfloss. Mancherorts im Ösling waren etwas […]

Weiterlesen

Die Bauernzentrale bei der virtuellen Foire Agricole am 3. und 4. Juli in Ettelbrück

Wie alljährlich wird die Bauernzentrale auch dieses Jahr an der Foire Agricole teilnehmen – nur halt mal in einer ganz anderen Form – einer virtuellen Form, so wie alle anderen Aussteller, so wie die gesamte Landwirtschaftsmesse. Die Bauernzentrale und ihre Dienstleistungen Zum einen wird die Bauernzentrale in einem kurzen Video-Clip sich und ihre Dienstleistungen vorstellen: Die Bauernzentrale, seit mehr als 75 Jahren die Berufsorganisation der Bauern, Winzer und Gärtner, mit dem SAF als Vertretung der Landwirtinnen und dem SJ-Lëtzebuerger Bauerejugend als Vertretung der Junglandwirte. Die […]

Weiterlesen

Notizblock

Im Memorial A Nr. 460 vom 29. Mai 2020 ist das großherzogliche Reglement vom 28. Mai 2020 erschienen, das für das Jahr 2020 den jährlichen Lohn des landwirtschaftlichen Arbeiters festlegt, der freie Kost und Logis genießt. Dieser Lohn ist für das Jahr 2020 auf 15.422,33 € festgelegt. Er dient hauptsächlich als Basis für die Berechnung des sogenannten aufgeschobenen Lohnes für Familienmitglieder, die ab dem 18. Lebensjahr während maximal 10 Jahren hauptberuflich in einem Bauern- oder Winzerbetrieb gearbeitet haben, ohne dafür entlöhnt worden zu sein. Der […]

Weiterlesen

EU-Agrarhaushalt, Biodiversitätsstrategie und Strategie „Vom Hof auf den Tisch“: Landwirtschaft nicht zu sehr belasten

Stellungnahme der Bauernzentrale Die Bauernzentrale hat die am 27. Mai von der Kommission präsentierten Vorschläge zum Mittelfristigen Finanzrahmen 2021-2027 und zum Wiederaufbaufonds „Next Generation EU“ zur Kenntnis genommen. Der EU-Agrarhaushalt soll auf dem Niveau von 2018 gehalten werden, was jedoch real einen Rückgang der Stützungsmaßnahmen der ersten Säule von mindestens 8,8% bis 2027 bedeutet. Obwohl mit dem Wiederaufbaufonds die Mittel für die ländliche Entwicklung aufgestockt werden, was positiv zu bewerten ist, müssen diese Vorschläge als unangemessen zurückgewiesen werden, zumal viele zusätzliche und sehr weitreichende Umwelt- […]

Weiterlesen

GAP-Übergangsreglung von EU-Parlament verabschiedet – Regelung soll den Landwirten Planungssicherheit geben

Am vergangenen 18. Mai hat das Europaparlament die Übergangsverordnung der Gemeinsame Agrarpolitik angenommen. 549 Abgeordnete stimmten für die Übergangsregelung, 142 dagegen und 15 enthielten sich. Diese Übergangsregelung – es wurde bereits darüber berichtet – ist notwendig, um einen reibungslosen Übergang von den derzeit geltenden EU-Vorschriften zur Agrarpolitik, die Ende 2020 auslaufen, zu den künftigen GAP-Regeln zu gewährleisten. Damit soll u.a. die Fortführung der Direktzahlungen an die Landwirte ebenso wie die der Maßnahmen der zweiten Säule, u.a. die Investitionsbeihilfen und die Agrarumwelt- und -klimaschutzmaßnahmen sichergestellt werden. […]

Weiterlesen

Biodiversitätsstrategie und Farm to Fork-Strategie: zu einseitig, um nachhaltig zu sein

Am vorgestrigen Mittwoch hat die EU-Kommission zwei für die Landwirtschaft besonders wichtige Mitteilungen vorgestellt: Die Biodiversitätsstrategie und die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“. Beide sind Teil des Green Deals, der als erste Priorität der derzeitigen Kommission gilt. Mit der Biodiversitätsstrategie soll dem Artenverlust entgegengewirkt werden, mit der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ ein faires, gesundes und umweltfreundliches Lebensmittelsystem erreicht werden. Beide Strategien betreffen wohl nicht nur die Landwirtschaft, sind allerdings extrem auf die Landwirtschaft fokussiert und gehen mit sehr einschneidenden Konsequenzen für sie […]

Weiterlesen
1 2 3 58