Wachstumsregler im Getreide 2013

Pflanzenbau aktuell

Wachstumsregler beeinflussen den Hormonhaushalt der Pflanzen. Je nachdem, in welchem Stadium sich eine Getreidepflanze befindet, sollte man vorrangig einen Wachstumsregler einsetzen, der zu diesem Stadium paßt.

Cycocel beeinflußt vorrangig das Längenwachstum des unteren Halmabschnittes und wirkt weniger gut bei niedrigen Temperaturen. Ab 8°C kann mit Cycocel gespritzt werden. Die Bewölkung spielt eine untergeordnete Rolle. Um eine gute Wirkung zu erzielen, sollten die Tage nach der Spritzung allerdings wüchsig sein. Wenn Cycocel früh in der Schoßphase angewendet wird, wird die Streckung des untersten Internodiums beeinflußt. Die Getreidepflanze ist dadurch später standfester, weil ihr tiefster Halmabschnitt kurz geblieben ist. Eine Anwendung von Cycocel 75 in der Bestockungsphase ist nicht mehr zugelassen. Ein weiteres Produkt, das ab dem Schoßbeginn bis zum 2. Knoten vom Winterweizen angewendet werden darf, ist Meteor 369 SL (Imazaquin + Chlormequat-chlorid).

Ab dem 1.-Knoten-Stadium der Getreidepflanze sollte man dann vorrangig auf Moddus oder Medax Top zurückgreifen. Medax Top ist wesentlich temperaturabhängiger als Moddus. Ab ± 10°C kann mit Medax Top eingekürzt werden. Moddus hingegen braucht Helligkeit und somit einen möglichst unbedeckten Himmel, kann aber bei guten Bedingungen bereits ab 8°C angewendet werden. Nach einer Wachstumsregulierung mit Medax Top sollte man eine Nachkürzung mit Ethephon Classic oder Terpal einplanen. Bei nachlassender Wirkung von Medax Top kommt es zu einem Hormonschub in der Pflanze, was eine Streckung der sich später bildenden Halmabschnitte bewirkt.

Wenn aus verschiedenen Gründen eine späte Halmverkürzung vorgenommen wird, steht Terpal und / oder Ethephon Classic zur Auswahl. Terpal besteht aus Ethephon + Cycocel und sollte bei Temperaturen um 15°C – 18°C angewendet werden. Falls am Anfang der Schoßphase (Ende März – Anfang April) bereits mit Cycocel gekürzt wurde, sind die entsprechenden Anwendungsvoraussetzungen zu beachten.

Ethephon beeinflußt vor allem die Aktivität der Streckungshormone und wirkt ausschließlich auf die Halmabschnitte, die in der Streckung sind, wenn gespritzt wird. Unter anderem wird der Alterungsprozeß der Pflanze beschleunigt, und es kommt zu einer Verlagerung der Assimilate aus dem Halm und den Blättern in die Körner. Ethephon sollte nur in Bestände gespritzt werden, die sich optimal präsentieren und nicht unter z.B. Trockenstreß leiden. Je besser das Wurzelwerk der Pflanze ausgebildet ist, umso weniger leidet das Getreide unter einer Kürzung mit Terpal oder Ethephon Classic.

Schlußfolgerung:

Die Kunst des Einsatzes von Wachstumsreglern besteht darin, die richtige Dosierung zu wählen und dadurch die Wirksamkeit, die Verträglichkeit und die Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen.

Wachstumsregler im Getreide 2013

Produkt

Formulierung

Wirkstoffe

Kultur

Maximale Zahl der Anwendungen dieses Produktes oder eines Produktes mit dem gleichen Wirkstoff:

Dosis

CYCOCEL 75

750 g/l Chlormequat -chlorid

Hafer

bei 40 cm Wuchshöhe, 1 x pro Jahr

max. 1,9 l/ha

So’weizen

ab Mitte Bestockung bis Schoßbeginn, 1 x pro Jahr

max. 1 l/ha

SL

Winterweizen, Triticale, Dinkel

ab Schoßbeginn bis zum 2-Knoten-Stadium, 2 x pro Jahr
(Stabilan 750)

Roggen

ab Schoßbeginn bis vor Sichtbarwerden des letzten Blattes,  1 x pro Jahr

max. 2 l/ha

ETHEPHON CLASSIC

SL

480 g/l Ethephon

So’gerste

1 x pro Jahr. BBCH 37: Erscheinen des letzten Blattes bis BBCH 39: Ligula, Blatthäutchen sichtbar Fahnenblatt entwickelt

max. 0,8 l/ha

Wintergerste

max. 1,25 l/ha

Triticale

Winterweizen

1 x pro Jahr, ohne vorherige Chlormequat-chlorid – Anwendung (CCC) im Stadium letztes Blatt bis Ligula
1 x pro Jahr. In den Parzellen, die zuvor mit Chlormequat im Stadium (BBCH 30-31) behandelt wurden und wo weiterhin ein Umfallrisiko besteht, ist eine Ethephon-Behandlung mit einer Dosierung von 0,5- 0,75 l/ha ab Stadium (BBCH 37-45) möglich.

max. 0,75 l/ha

Dinkel

1 x pro Jahr. In den Parzellen, die zuvor mit Chlormequat behandelt wurden und wo weiterhin ein Umfallrisiko besteht, ist eine Ethephon-Behandlung mit einer Dosierung von 0,5 l/ha ab Stadium (BBCH 39- 45) möglich.

max. 0,5 l/ha

1 x pro Jahr, ohne vorherige Chlormequat-chlorid – Anwendung (CCC) im Stadium letztes Blatt bis Ligula

 max. 0,75 l/ha

Roggen

BBCH 39 – BBCH 45 / Ligula (Blatthäutchen)-Stadium: Blatthäutchen des Fahnenblattes sichtbar bis Blattscheide des Fahnenblattes geschwollen

max. 1,5 l/ha

MEDAX TOP

SC

300 g/l Mepiquat + 50 g/l Prohexadion

SG, Hafer, Winterweizen

ab 1. Knoten bis zum 2. Knoten

max. 1 l/ha

WG

max. 1,5 l/ha

Roggen, Triticale

ab 1. Knoten bis zum Erscheinen des letzten Blattes

max. 1 l/ha

METEOR 369 SL

SL

368 g/l Chlormequat + 0,8 g/l Imazaquin

Winterweizen

ab Schoßbeginn bis zum 2. Knoten, 1 x pro Jahr

max. 2 l/ha

MODDUS

EC

250 g/l Trinexapac-ethyl

So’weizen, Hafer

ab Schoßbeginn bis zum 1. Knoten

max. 0,4 l/ha

So’gerste

ab Ende Bestockung bis zum 2. Knoten

max. 0,6 l/ha

WG

ab 1. Knoten bis zum 2. Knoten

max. 0,8 l/ha

ab 1. Knoten bis zum 2. Knoten in einer Mischung mit maximal 240 g/ha Ethephon

max. 0,5 l/ha

Keine Anwendung in Beständen zur Saatguterzeugung.

Winterweizen, Tri., Di., Roggen

ab 1. Knoten bis zum 2. Knoten

max. 0,5 l/ha

TERPAL

SL

305 g/l Chlormequat + 155 g/l Ethephon

So’gerste

ab Stadium letztes Blatt bis zum Sichtbarwerden der Grannen

max. 2 l/ha

WG

max. 3 l/ha

Roggen

max. 3,5 l/ha

So’weizen & Wi’weizen, Triticale

bei vorheriger Behandlung mit einem Mittel auf Basis von Chlormequat-chlorid im Stadium 2. Knoten bis Ligula

max. 2 l/ha

ohne vorherige Chlormequat-chlorid-Anwendnung im Stadium 2. Knoten bis Ligula

max. 3 l/ha

Quelle: ASTA am 14/03/2013

 Die Pflanzenbauberatung der Landwirtschaftskammer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.