Bauerekalenner 2015

Bauerekalenner 2015 ist erschienen

Der Bauerekalenner 2015, es handelt sich um die 67. Ausgabe, ist soeben erschienen. Für Nicht-Mitglieder ist er in einigen Buchhandlungen (siehe unten) und bei der Bauernzentrale erhältlich. Abonnenten der Zeitung De Letzeburger Bauer können ihn vergünstigt erwerben (nur mittels Direktbestellung beim Sekretariat der Bauernzentrale)

Der neue Bauerekalenner wartet wie immer mit einer großen Fülle von Beiträgen auf, die die verschiedensten Themen rund um das Agrarwesen und den ländlichen Raum abdecken. Die Redaktion des Bauerekalenner bedankt sich an dieser Stelle bei allen Autoren für ihre interessanten Beiträge. Im letzten Teil findet der Leser wie immer die detaillierten Angaben zu den einzelnen Genossenschaften, Ministerien und Verwaltungen.

Im einleitenden Teil geht es zum einen um den Stellenwert der Landwirtschaft und deren Anerkennung in der Gesellschaft, zum anderen um nationale Sujets, mit denen sich der Agrarsektor im vergangenen Jahr konfrontiert sah (bzw. immer noch sieht). Dazu gehören die EU-Agrarreform und deren nationale Umsetzung, die Auseinandersetzungen um den Biotopkataster und die sektoriellen Leitpläne, insbesondere aber auch die große Manifestation in der Ettelbrücker Deichhalle im November unter dem Motto „Wir sind keine Störfaktoren“.

Wie immer haben zahlreiche Autoren interessante Themen aus Landwirtschaft und Forsten, ländlicher Raum und Weinbau aufgegriffen. Zwei Beiträge zu den Anforderungen an die Landwirtschaft in der Stauseeregion sowie zur neuen Gefahrenkennzeichnung für Pflanzenschutzmittel richten sich direkt an die Praxis. Der Almanach enthält zudem einen kurzen Einblick in die Tätigkeiten der E’slecker Setzgromperegenossenschaft. Drei Beiträge sind dem Tiersektor gewidmet, darunter ein Beitrag zur Gefahr der Einschleppung bestimmter Seuchen und, wie in den Vorjahren, ein Überblick zu den Erfolgen heimischer Rinderzüchter im In- und Ausland.

Im Weinbau sind es vier Themen: Zum einen geht es um die Umstellung auf die AOP in der Praxis sowie um das Terroir-Projekt, zum anderen um den Klimaeinfluß auf den heimischen Weinbau sowie um die neuartigen Schädlinge Kirschessigfliege und Bekreuzter Traubenwickler.

Im Beitrag von Lëtzebuerger Privatbësch geht es diesmal um sicheres Arbeiten im Wald. Leader Mëllerdall kommt auf ein Projekt namens „Schwaarz Kréischelen“ zu sprechen, während Leader Miselerland seine grenzübergreifende Partnerschaft mit Leader Moselfranken vorstellt.

Weitere Themen sind 120 Joer Luxlait, ein Kongreß europäischer Landschaftsgärtner, ein Beitrag vom Präsidenten der parlamentarischen Agrarkommission mit dem Titel „Neue Horizonte anstreben“ sowie ein Kurzkrimi von Vic Fischbach mit dem Titel „Die Rinderdiebe“.

Nicht zu vergessen die Beiträge des Service Activités Féminines, der Lëtzebuerger Bauerejugend sowie der umfassende Artikel der langjährigen Pferdeautorin Lou Brandenburger zum heimischen Reitsport- und Pferdezuchtgeschehen im Jahr 2014.

 Nicht-Mitglieder können den Bauerekalenner 2015 zum Preis von 15 Euro bei der Bauernzentrale im Agrocenter in Mersch (in diesem Fall zuzüglich Porto) sowie in allen Buchhandlungen mit dem LIBO-Logo (Luxemburg-Gare, Diekirch, Ettelbrück, Grevenmacher und Wiltz) erstehen. Sie können den Bauerekalenner 2015 telephonisch (32 64 64-480), per Fax (32 64 64-481) oder via E-Mail (scrochet@cepal.lu) bestellen; er wird Ihnen dann per Post zugeschickt (Abonnenten des ‚De Letzeburger Bauer’ können den Bauerekalenner für 10 Euro zuzüglich Porto beziehen).

 Deckel BK 2015

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.