Die EU braucht einen starken Finanzrahmen und ein ausreichendes Agrarbudget

Appell an die europäischen Staats- und Regierungschefs, darunter auch Premierminister Jean-Claude Juncker

Am kommenden Donnerstag und Freitag, dem 7. und 8. Februar, werden die Staats- und Regierungschefs im Rahmen ihres Gipfeltreffens in Brüssel voraussichtlich den Finanzrahmen der EU für den Zeitraum 2014 … weiter lesen

Verre de l’amitié am Weinbauinstitut

Im Saal des Institut Viti-vinicole (IVV) fand am 10.01.2013 der Neujahrsempfang unter dem traditionellen Motto „Verre de l’amitié“ statt. Eine große Zahl von Persönlichkeiten aus dem heimischen Weinbausektor, aber auch Ehrengäste aus der Politik waren der Einladung des Weinbauinstituts gefolgt.

IVV-Direktor Roby … weiter lesen

Konferenz zur Reform der GAP: Bei allem Greening – Erstes und unumgängliches Ziel der Lebensmittelproduktion nicht vergessen

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik und die diesbezüglich derzeit laufenden Diskussionen im Europaparlament bzw. auf Agrarratsebene standen im Mittelpunkt einer Konferenz, zu der das Informationsbüro des europäischen Parlaments in Luxemburg in Zusammenarbeit mit Frau Lulling, Europaabgeordnete, am vergangenen Samstag Vertreter aus Landwirtschaft … weiter lesen

Greening und Umverteilung weiterhin im Fokus

Die Diskussionen um die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik stehen weiterhin im Mittelpunkt der agrarpolitischen Diskussionen, dabei vor allem das von der Kommission angedachte Greening der Direktzahlungen, u.a. mit der 7%igen ökologischen Vorrangfläche sowie der Umverteilung der Gelder für die Direktzahlungen bzw. die … weiter lesen

EU-Agrarrat und Greening der Direktzahlungen

Ein Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem nicht ausreichend

Eines der Hauptmerkmale der Reformvorschläge der Gemeinsamen Agrarpolitik ist sonder Zweifel das angedachte Greening der Direktzahlungen mit der Aufteilung derselben in eine Basisprämie und eine Greening-Komponente, wobei 30% der Direktzahlungen an … weiter lesen

Stellungnahme der Bauernzentrale zu den Reformvorschlägen der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Bauernzentrale hat sich mehrfach in ihren Gremien mit den Vorschlägen der EU-Kommission zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik befaßt und dazu nachstehende Stellungnahme ausgearbeitet.

In ihrer Mitteilung von Oktober 2010 unter dem Titel: „Die GAP bis 2020: Nahrungsmittel, natürliche Ressourcen und ländliche weiter lesen

Greening und Annäherung der Direktzahlungen dürften die größten Herausforderungen werden

Aus der Stellungnahme der Bauernzentrale zu den Reformvorschlägen der GAP

In den vergangenen Wochen und Monaten hat sich die Bauernzentrale wiederholt in ihren Gremien, sei es im Vorstand, im Kantonalausschuß und zuletzt auch im Rahmen der Mitgliederversammlungen, mit den Vorschlägen der EU-Kommission … weiter lesen

50 Jahre Gemeinsame Agrarpolitik

Am 14. Januar 1962 einigten sich die Agrarminister der sechs Gründungsmitgliedstaaten der heutigen Europäischen Union – Deutschland, Italien, Frankreich und die drei Beneluxländer – nach einem langen Verhandlungsmarathon darauf, gemeinsame Marktordnungen für die einzelnen Produktbereiche zu schaffen, dies mit dem Ziel, die … weiter lesen

Rund 12 Millionen landwirtschaftliche Betriebe in der Union – 20% weniger als 2003

Fast zeitgleich zu den Vorschlägen zur Reform der Agrarpolitik hat Eurostat die vorläufigen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung von 2010 zur Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe und zur bewirtschafteten Fläche veröffentlicht.

Laut Eurostat gab es 2010 in der EU27 knapp über 12 Millionen landwirtschaftliche Betriebe … weiter lesen

Die Vorschläge der EU-Kommission zur Reform der GAP

Am Mittwoch dieser Woche hat die EU-Kommission offiziell ihre Vorschläge zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 vorgestellt, dies zunächst durch Agrarkommissar Ciolos im Europaparlament, anschließend zeitgleich in allen europäischen Hauptstädten durch Vertreter der Generaldirektion Landwirtschaft. Hierzulande erfolgte die Präsentation der einschlägigen … weiter lesen