Hirsearten im Mais, Rüben und Kartoffeln

Hirsen gehören wie Mais zu den Süßgräsern und keimen mit einem Blatt. Ausgewachsen werden sie bis zu 2 m hoch. Die Blätter sind bei den ausgewachsenen Pflanzen bis zu 2 cm breit. Hirsen sind Flach- und Sommerkeimer und bilden je nach Art zwischen 400 und 2.000 Samen pro Pflanze. Die Samen behalten ihre Keimfähigkeit im Boden zwischen 3 und 5 Jahre.

In Luxemburg findet man vorwiegend 4 verschiedene Hirsearten:

1) Die häufigste Art ist die Hühnerhirse (panic pied-de-coq). Hühnerhirsen keimen ab 10°C.

Beschreibung der kleinen Pflanze  

  • Kein Blatthäutchen und kein Blattöhrchen.
  • Keine Härchen an Blatt und Stiel.
  • Der Querschnitt des Stengels ist oval, die Blattscheide wirkt wie plattgedrückt.

 2)  Borstenhirse (sétaire verte ou sétaire verticillée). Borstenhirsen keimen ab Juni bei einer Temperatur von 15° – 20°C. Die Härchen auf der Blüte sind keine Grannen, sondern reduzierte Rispenäste. Es gibt weltweit etwa 130 Arten von Borstenhirsen.

  Beschreibung der kleinen Pflanze

  • Das Blatthäutchen besteht aus einem dichten Kranz aus Härchen von ± 1-2 mm Höhe.
  • Das Blatt und der Stengel der Grünen Borstenhirse haben keine Behaarung.
  • Das Blatthäutchen der Quirligen Borstenhirse besteht aus kleineren Härchen (0,5 mm hoch).
  • Das Blatt und der Stengel der Quirligen Borstenhirse sind leicht behaart.
  • Der Querschnitt der Stengel beider Arten ist weniger oval als der der Hühnerhirse, aber nicht rund.

 3) Faden-Fingerhirse (digitaire filiforme). Fingerhirsen keimen ab Mai bis August bei einer Temperatur von 15-20°C. Die Blüte ist eine Rispe, die aus bis zu 10 Scheinähren besteht.

 Beschreibung der kleinen Pflanze

  • Das Blatthäutchen ist hochgestellt, weiß und mißt etwa 2 mm.
  • Das Blatt und der Stengel der Faden-Fingerhirse haben keine Behaarung.
  • Es sind einzelne Härchen an der Stelle, wo die Blattöhrchen sein sollten.
  • Der Querschnitt des Stengels ist  gerollt.

 4) Die Blut-Fingerhirse (digitaire sanguine) ähnelt im Aufbau der Pflanze stark der Faden-Fingerhirse. Sie keimt bei Temperaturen von 15-20°C von Mai bis August. Beide Arten lassen sich mit den aktuell zur Verfügung stehenden Produkten am schlechtesten bekämpfen und sind sehr konkurrenzstark. Die unteren Knoten der Stengel können Wurzeln bilden.

 Beschreibung der kleinen Pflanze

  • Das Blatthäutchen ist hochgestellt und mißt nur die Hälfte des Häutchens der Fingerhirse.
  • Blattscheiden sind unten stark behaart.
  • Das Blatt und der Stengel der Blut-Fingerhirse ist dicht behaart.
  • Deutlicher Mittelnerv an der Blattunterseite.
  • Der Querschnitt des Stengels ist gerollt.

Die Pflanzenbauabteilung der Landwirtschaftskammer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.