Grünland-Info No 3

(Stand: 23. April 2012)

Die Niederschläge und die niedrigen Temperaturen der letzten Woche führten zu Ertragssteigerungen bei nahezu gleichbleibenden Rohfaserwerten. Durch die fehlende Wärme werden die Kohlenhydrate nur langsam in verdauliche und unverdauliche Rohfaser umgewandelt, so daß die Rohfasergehalte nur wenig ansteigen. Mit dem Ertragsanstieg sinken, bedingt durch einen Verdünnungseffekt, die Rohproteinwerte.

Auf den Standorten Canach, Schouweiler, Erpeldange und Schoenfels kommt der dort übliche Wiesenfuchsschwanz ins Ähren-/Rispenschieben ebenso wie die Gemeine Rispe. Die Raygräser sind auf den frühen Standorten im Schossen und der Löwenzahn blüht bereits. Auf den späten Standorten im Ösling ist die Entwicklung noch nicht so weit vorangeschritten.

Dennoch ist zurzeit auf allen Standorten bei den Vorbereitungen zur Siloernte noch keine Eile geboten. Die derzeitig eher stagnierende Qualitätsentwicklung wird sich jedoch schnell ändern, wenn die für das Wochenende vorausgesagten warmen Temperaturen eintreten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.