Hoher Infektionsdruck bei Peronospora und Oidium

aus dem IVV-Rebschutzbericht 6/2021 Je nach Lage und Sorte sind 9 – 11 Blätter entwickelt, auch wenn der phänologische Entwicklungsstand der Rebe doch manchmal sehr unterschiedlich sein kann. Die seit einer Woche herrschende hochsommerliche Witterung hat den Reben einen enormen Entwicklungsschub gebracht, so dass quasi innerhalb einer Woche fast 2 Wochen Entwicklungsrückstand nachgeholt wurden. Ab Donnerstagabend und für Freitag ist eine unbeständige und warmfeuchte Witterung gemeldet. Es herrscht also erhöhter Infektionsdruck und das sowohl für Peronospora und Oidium! Viel Neuzuwachs bedeutet viel ungeschützte Blattfläche, darüber […]

Weiterlesen

IVV-Rebschutzhinweis vom 7. Juni

Je nach Lage und Rebsorte sind durchschnittlich 6 – 8 Blätter entfaltet. Das Wachstum der Reben war in den letzten Tagen teilweise beachtlich. Viel Wachstum bedeutet auch viel ungeschützte Blattfläche. Nach einem Zuwachs von 3 Blättern muss der Sprühbelag erneuert werden. Auch wenn der Osten des Landes von den heftigen Niederschlägen vom letzten Freitag verschont blieb, herrschten doch zeitweise feuchtwarme Wetterbedingungen und diese haben zu einem höheren Infektionsdruck und möglichen Infektionen geführt. Die Inkubationszeiten bei der Peronospora liegen momentan zwischen 5 – 6 Tagen, also […]

Weiterlesen

Start der Weinlese mit rund zwei Wochen Verfrühung

(hl).- Seit Ende letzter Woche werden vereinzelt an der Luxemburger Mosel Trauben gelesen, dies hauptsächlich für Crémantverwendung. Vom Weinbauinstitut wird der vergangene Montag als offizieller Lese-Starttermin, der in die amtliche Statistik eingehen wird, festgehalten. Damit liegt man über zwei Wochen vor dem langjährigen Mittelwert. Serge Fischer, der Leiter der Abteilung Weinbau am IVV, merkt hierzu an, dass an den tiefgründigen, gut mit Bodenwasser versorgten Standorten sogar ein Vorsprung von drei Wochen besteht. Nur die Junganlagen haben dort unter Wasserstress gelitten. An den eher flachgründigen Standorten […]

Weiterlesen

Rebschutzhinweis N°01/2020

Der Monat Februar und die erste Märzhälfte waren sehr regenreich und die Bodenwasservorräte sind zum Teil wieder gut aufgefüllt. Ab der zweiten Märzhälfte bestimmt ein stabiles Polarhoch unsere Witterung mit viel Sonnenschein und kühlen, frostigen Temperaturen. Die gemeldeten moderaten Nachtfröste sind für den momentanen Entwicklungsstand der Rebe noch nicht problematisch. Die Reben befinden sich je nach Lage und Sorte im Übergang zwischen den Stadien „Knospenschwellen“ und „Wolle“. Die Tagesmaximaltemparaturen werden 8°C in den kommenden Tagen kaum überschreiten. Die Entwicklung der Reben wird also dementsprechend ausgebremst […]

Weiterlesen
1 2 3